nein zum krieg - nein zum krieg - nein zum krieg

SOCORRO

Sonntag, 6.6.2004 – Samstag, 12.6.2004

Platz neben dem

 neuen Cabildo - Arrecife Lanzarote

George W. Bush, der am 20.März 2003 in „göttlicher Mission“ mit seinen Verbündeten im Irak den gierigen, verbrecherischen Ölkrieg begann, um das Land von Saddam Hussein zu befreien, stellt alle westlichen und christlichen Werte auf den Kopf. Die „Befreier“ morden, vergewaltigen und foltern mit unglaublicher Brutalität. Dass der Krieg bis jetzt ca. 50.000 Menschen das Leben gekostet hat, gerät dabei fast in Vergessenheit.

Ohne zu wissen, dass der Ölkrieg länger als ein Jahr dauern würde, installierte Uli Lampe im März 2003, drei Tage nach Kriegsbeginn in La Geria auf einem Hektar Weinberg NECROPOLIS,  ein Gräberfeld mit 365 hölzernen, mannshohen Kreuzen. Ein trauriges und ästhetisch faszinierendes Mahnmal, das berührte. Jetzt, der Ölkrieg befindet sich im zweiten Jahr, meldet sich Uli Lampe, der keiner politischen Partei angehört, und somit alle Gruppierungen und Religionsgemeinschaften einlädt, zurück.

In Arrecife, auf einer Fläche von ca. einem Hektar neben dem neuen Cabildo, dem Regierungsgebäude von Lanzarote, installiert er auf dem ehemaligen Friedhof Arrecifes 730 Kreuze, die eine Höhe von ca. 80 cm haben – einige werden auf dem Kopf stehen. Die Kreuze klagen an, und tragen die Aufschrift  SOCORRO. Menschliche Silhouetten stehen trauernd und schweigend dazwischen.

* socorro = Hilfe

Täglich von 19ºº bis 20ºº Uhr 

 stille Mahnwache

mehr Information: Uli Lampe, BBK Göttingen, www.martinikirche.de, tel. 650 423737

nein zum krieg - nein zum krieg - nein zum krieg

   englisch                        fotos                       spanisch